Pyrotechnik Lehrgang Kategorie T2

Vermittlung der erforderlichen Fachkenntnisse zum Erwerb, Besitz und zur Verwendung von bühnenpyrotechnischen Gegenständen der KATEGORIE T2 sowie von pyrotechnischen Sätzen der Kategorie S2. Inkludiert sind auch pyrotechnische Erzeugnisse der Kategorie T1 sowie Feuer- und Spezialeffekte für Bühnen und Theater.

Nach positiv abgelegter schriftlicher und praktischer Prüfung erhalten Sie ein staatlich anerkanntes Zeugnis, das als Grundlage zur Antragstellung eines Pyrotechnikausweises der Kategorie T2/S2 bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft bzw. Polizeidirektion ermöglicht.

Gesetzlich vorgeschrieben sind 36 Unterrichtseinheiten (UE). Der T2-Lehrgang der Akademie der OETHG umfasst jedoch 40 UE, da im Sinne einer professionellen Ausbildung zusätzliche bühnenrelevante Inhalte sowie zusätzliche Bühnenpraxis angeboten werden. Lehrplanmäßig werden (iSd Anlage 1 PyroTG-DV) in den nachstehenden Hauptunterrichtsgegenständen unter anderem folgende Inhalte vermittelt und vertieft:
Rechtskunde:Vertiefung Pyrotechnikgesetz 2010, PyroTG-DV, Antragstellungsverfahren für T2-Darbietungen, veranstaltungsrechtliche Fragen und Angelegenheiten, spezielle rechtliche Fragen zur Bühnenpyrotechnik (Abgrenzung pyrotechnische vs. nicht-pyrotechnische Effekte);

Fachkunde:
Materialkunde T1, T2, S1, S2 (Arten, Konstruktion, Wirkung, Gefahren), wie z.B: Konfektionierte Erzeugnisse T1/T2 (Bühnen- Fontänen, -Blitze, -Feuertöpfe, Flammensäulen, Effektbomben, Konfettishooter, Zweikomponentensätze, etc.) Cellulosenitrat-Artikel (Pyropapier, -schnur, -watte, -chips, etc.) Pyrotechnische Bühnenkonstruktionen (z.B. Seilraketen, Bühnensonnen, Lichterschriften, laufende Feuer, Air Burst, Bühnenwasserfälle, etc.) Feuer-, Flammen- und Raucheffekte (Theaterfeuer, Pyrofluids, Bengalliquids, Brennpasten, Flüssiggaseffekte, Flammenprojektoren, Lycopodium, Bühnenrauch- und Nebeleffekte, Flammenschalen, etc.) Filmeffektzünder – Bullet, Hits bzw. Squibs (Einschussdarstellung auf menschliche Körper und in Objekten bzw. Kulissen) Pyrotechnische Sätze der Kategorie S2. Bühnenspezialeffekte (z.B. Arbeiten mit Crashglas, Bühnenschnee, etc.)

Sicherheitstechnische Maßnahmen: Auswahl und Evaluierung von Bühneneffekten, Sicherheitsabstände (zu Beteiligten und Unbeteiligten), vorbeugende Brandschutzmaßnahmen (insb. auch Flammschutzmaterialien), besondere Problematik mit Flüssiggas- und offenen Feuereffekten, Lüftungsproblematik auf Bühnen und in geschlossenen Räumen, sicheres Arbeiten auf Bühnen und in Riggs, Regiebesprechungen und Unterweisungen für Beteiligte, Aufbewahrung von pyrotechnischen Erzeugnissen in Veranstaltungsstätten;

Fachtechnik: Vorbereiten sowie Aufstellen und Montage von Bühneneffekten, Einsatz diverser Montagemittel und Halterungen, Zündgerätetechnik für Bühnenpyrotechnik, Vertarnung/Verbergen von Effekten und Verlegen von Zündleitungen, Choregraphie und Designing von pyrotechnischen Bühnenshows (Zündpläne, Musikfeuerwerke, etc.);

Praxisübungen: Neben diversen Demonstrationen werden die fachtechnischen Grundlagen geübt und T1, T2 und S1-Erzeugnisse sowie diverse Flammen- und Feuereffekte in realen Bühnenverhältnissen vorbereitet und gezündet.

Die schriftliche Prüfung erfolgt im Anschluss an die Praxis und der praktische Prüfung.

Bitte beachten sie, dass die Akademie der OETHG aufgrund der jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit den Bundes- und Landestheatern und dem Eventbereich die praktischen Übungen unter realen Bedingungen durchführt und durch ihre Spezialisierung auf eine jahrzehntelange Expertise und Erfahrung von Arbeiten auf Bühnen, in Theatern und in Mehrzweckhallen zurückgreifen kann.

Die Ausbildung und Lehrinhalte vermitteln Fachleute mit langjähriger Erfahrung aus den Bereichen Theater, Eventbühnen, TV- Studios und Filmsets. Lehrgangsverantwortlicher ist Hr. Dipl. Ing. Köhler der als einziger österr. Experte/Pyrotechniker seit vielen Jahren regelmäßig bei internationalen SFX- bzw. Hollywood-Produktionen am Filmset mitarbeitet.

Profitieren Sie von den fachlichen, technischen und organisatorischen Möglichkeiten dieser Aus- und Weiterbildung durch die Akademie der OETHG.

Wir legen, in Entsprechung unseres Selbstverständnisses als langjährige Bildungseinrichtung im Bereich Theater und der Eventszene, bei der Vermittlung von Fachwissen und Erfahrung sowie bei der Auswahl von Trainern, Unterrichtsmaterialien und Pyrotechnikmaterial Wert auf höchste Ansprüche, beste Qualität und Top-Niveau!

Die Zielgruppe sind vor allem Personen, die bühnenpyrotechnische Darbietungen und Effekte künftig professionell (im Rahmen ihrer gewerberechtlichen oder beruflichen Tätigkeit) auf Bühnen und in Theatern durchführen wollen („Bühnen-Pyrotechniker“), sowie Filmpyrotechniker.

Die Akademie der OETHG ist mit Bescheid ein vom Bundesministerium für Inneres staatlich anerkannter Lehrgangsträger für pyrotechnische Lehrgänge iSd § 18 Abs. Z 2 PyroTG 2010. Lehrgangsverantwortlicher ist Hr. Dipl.Ing. Josef KÖHLER, Trainer und Vortragen sind in der Durchführung von Lehrgängen und pyrotechnischen Tätigkeiten (insbesondere Bühnenpyrotechnik) langjährig erfahrene Pyrotechniker und namhafte Experten. Die Rechtskunde wird von einem Juristen des Bundesministerium für Inneres vorgetragen.

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Erfolgreicher Abschluss eines F3-Lehrganges bzw. Besitz eines Pyrotechnikausweises für die Kategorie F3 und/oder F4. –
  • Nachweis der Mitwirkung an mindestens 15 bühnen- oder theaterpyrotechnischen Vorführungen als Helfer oder nachweisliche Teilnahme an mindestens 15 gesetzeskonformen bühnenpyrotechnischen Übungen (siehe auch Aussendung der Akademie der OETHG „Praxisvorbereitung für Fachkenntnisse für pyrotechnische Gegenstände der Kategorie T2“.
  • Vorlage einer Verlässlichkeitsbescheinigung gemäß § 16 PyroTG 2010. Diese kann bei der für den Hauptwohnsitz örtlich zuständigen Sicherheitsbehörde (Polizeidirektion oder der zuständigen Bezirkshauptmannschaft) beantragt werden und muss spätestens bei Lehrgangsbeginn der Akademie der OETHG vorgelegt werden. Formloses Ansuchen – Muster von der Homepage der Akademie der OETHG http://www.akademie-oethg.at downloadbar.

Pyrotechnikrechtliche Verlässlichkeitsbescheinigung nach § 16 Abs. 7 Pyrotechnikgesetz 2010:

  • beachte, dass diese KEIN Strafregisterauszug („Leumundszeugnis“) ist; ein Strafregisterauszug darf von der Akademie nach dem Pyrotechnikgesetz nicht akzeptiert werden!
  • zu beantragen ist die Bescheinigung bei der Sicherheitsbehörde des Hauptwohnsitzes (zB. in Wien: die Landespolizeidirektion, 1010 Wien Schottenring 7-9, Veranstaltungsreferat); dafür fallen idR Verwaltungskosten an;
  • die Bescheinigung muss VOR dem Lehrgang (spätestens mit Lehrgangsbeginn) der Akademie der OeThG im Original vorgelegt werden;
  • beachte, dass manche Behörden mehrere Wochen dafür benötigen können; daher bitte zeitgerecht beantragen;
  • die Verlässlichkeitsbescheinigung darf zum Lehrgangbeginn nicht älter als 6 Monate sein (für allfällige später beabsichtigte Lehrgänge F4 oder T2 kann daher ggf. eine neuerliche Bescheinigung erforderlich werden)!

Wir bitten um Verständnis, dass wir als staatlich anerkannter Lehrgangsträger diese gesetzlichen Vorgaben strikt einhalten müssen. Die Akademie steht für weitere Fragen dazu gerne zur Verfügung.

An persönlicher Ausrüstung sind erforderlich: Schutzhelm und der Witterung entsprechende Oberbekleidung (keine leichtentzündlichen Jacken) sowie festes Schuhwerk für die Praxis. Nähere Details werden nach Eingang der Anmeldung mit den Lehrgangsinformationen übermittelt.

Im Preis enthalten sind: – Lehrgangsunterlagen – Pyrotechnik-Material für die Praxis- Verfügungsstunden zur Vertiefung und Erörterung des Erlernten mit den Experten zur Prüfungsvorbereitung- Prüfungsgebühr- Haftpflichtversicherung

letzter Tag in 2020 Hollabrunn, Christophorusstraße  6, Veranstaltungshalle MUSIK PARADIES GmbH.

Prüfung findet in 2020 Hollabrunn, Christophorusstraße 6, Veranstaltungshalle MUSIK PARADIES GmbH. statt