ESSENCE – Berufliche Spezialisierungsqualifikation für TontechnikerIn

 

Gemeinsam mit sieben Organisationen aus Europa, u. a. der OETHG und der Akademie der OETHG, erstellt der VDT standardisierte Ausbildungsrichtlinien für angehende Tonspezialisten auf EQR-Niveau 5. Das durch die EU geförderte internationale Projekt ist auf drei Jahre angesetzt und läuft in mehreren Stufen. Kick-off war auf der Tonmeistertagung TMT31.

Unter der Federführung der VDT (Verein Deutscher Tonmeister) wurde das ERASMUS+ Programm „ESSENCE“ ins Leben gerufen. Die „European Sound Specialist Education and Curriculum Exchange“ wie das Akronym aufgelöst benannt wird soll einheitliche Standards in der europäischen Union zur Ausbildung von Berufsspezialist:in für Tontechnik“, kurz „Tonspezialist:in“ in der Live Beschallung schaffen.

Sehr kurz vor der Tonmeistertagung wurde dem Organisator Herr Jörn Nettingmayer Vorstandsmitglied der VPT mitgeteilt, daß das ERASMUS Programm seitens der europäischen Kommission unterstützt werden wird. Um keine Zeit zu verlieren und um die vorgesehenen Termine einzuhalten wurde kurzfristig das erste persönliche Treffen der am Projekt beteiligten Institutionen einberufen. Bisher kannten sich die Beteiligten pandemiebedingt nur aus Telekonferenzen.  Es war eine große Erleichterung, trotz der strengen Schutzmaßnahmen (gründliche 3 G Kontrolle, Maskenpflicht und Abstand) endlich mit den Programmpartnern persönlich zu sprechen.


Welche transnationale Programme wurden bereits durchgeführt?

Für Fachkräfte der Veranstaltungstechnik ist der länderübergreifende Einsatz von enormer Bedeutung, da eine Vielzahl von Produktionen ebenso länderübergreifend stattfindet. Dies wurde in den ECVAET Programmen festgestellt.

In den abgeschlossenen ECVAET 2 – 3 Programmen, an denen die OETHG  aktiv teilgenommen hat, wurden Inhalte und Lernprogramme für die Fachkraft Veranstaltungstechnik (EQF 4), bzw. Meisterausbildung (EQF 6) definiert. Jetzt gilt es, in Verband mit anderen Organisationen und Ausbildungseinrichtungen die Programme zur Qualifikation der einzelnen Spezialisten Bereiche (Beleuchtung, Bühnentechnik / Rigging, Video/Projektion/Media, Spezialeffekte, etc…) zu definieren.

Weiterführende Links:

Nähere Information zu Qualifikations Stufen in Österreich:


Ziel des Programmes ESSENCE:

Es soll am Ende eines dreijährigen Prozesses eine berufliche Spezialisierungsqualifikation und ein Ausbildungsprogramm für Tontechniker (Livebeschallung, Theatertontechnik und verwandte Bereiche) geschaffen werden,  welche auf EQF Level 5 (European Qualification Framework) zielt. Die daraus resultierende Ausbildung schließt damit an die Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik (EQF 4) an und setzt die dort erworbenen Kompetenzen voraus, steht aber auch QuereinsteigerInnen mit nachgewiesenen Voraussetzungen offen.

Anstelle der bisher üblicherweise autodidaktische Ausbildung zur spezialisierten Tontechnikerin im Veranstaltungsbereich soll ein professionalisiertes und standardisiertes Fundament auf europäischen Niveau geschaffen werden, und im Sinne europäischer Harmonisierung und Qualitätssicherung in der Ausbildung kompetenzbasiert formuliert und auf die ESCO-Datenbank abgebildet werden.

 

Kurzbeschreibung der allgemeinen Fähigkeiten laut NQR/EQF Level 5:

Inhaber/innen von Qualifikationen des Niveau 5 haben umfassende theoretische Grundlagen in ihrem Arbeits- oder Lernbereich und sind in der Lage, Projekte eigenständig zu konzipieren sowie die Lösung für unterschiedliche Probleme auch in nicht vorhersehbaren Kontexten zu finden. Zudem verfügen sie über die Fähigkeit zur kreativen Eigenleistung und zum kritischen Denken.

Die mit den Tätigkeiten verbundenen Aufgaben können Inhaber/innen von Niveau 5-Qualifikationen eigenverantwortlich ausführen. Weiters können sie Arbeitsteams leiten und die Verantwortung für die termingerechte und ergebnisorientierte Umsetzung übernehmen. 

 


Arbeitsschritte

Die ersten Ziele welches bis Juni 2022 umgesetzt werden sollen:

  • Arbeitsgruppe 1. Erfassung einer Übersicht über die derzeitigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Tontechnik. Wobei auch Lehrgänge im gesamten europäischen Binnenmarkt, soweit wie möglich Berücksichtigung finden sollten.
  • Arbeitsgruppe 2. Katalogisieren der Anforderungen der Veranstaltungsbetriebe, Dienstleister und Theater. Es ist hierbei wichtig möglichst alle Aspekte der Anforderung zu erfassen, damit eine praxisnahe Ausbildung angeboten werden.

Dafür sollten zwei Arbeitsgruppen gebildet werden, um diese Informationen zu sammeln und darzustellen. Diese Ergebnisse werden auf der MEET 2022 vorgestellt.

Auf Basis der gewonnen Informationen wird dann daraus folgend ein Lehrprogramm erstellt.  Dies wird voraussichtlich Mitte 2023 abgeschlossen sein. In der Folge wird das Project einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt, in die verschiedenen europäischen Sprache übersetzt und wo immer möglich die aus dem ESSENCE Programm erstellen Lehr- und Lerninhalte von den einzelnen Ausbildungsanstalten in den Ländern der europäischen Union angewendet werden.

Project Timeline:

Project Timeline - ESSENCE


Präsentation und „Multiplier Events“

ESSENCE soll auf folgende Veranstaltung der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die Präsenz dieses ERASMUS+ Projektes soll als Feedback Schleife dienen und möglichst viele betroffene in die Gestaltung ders Ausbildungsprogrammes des Tontechnik Spezialisten der Tontecnik Spezialistin einbinden. Es sind folgende Veranstaltungen dafür vorgesehen:


Beteiligte Organisationen

Um diesen Standard zu definieren haben sich unter der Führung der VDT Deutschland insgesamt 8 Institutionen aus vier Länder der EU vereinigt.

  1. OSAT Niederlande
  2. EURAKA Baden-Baden Deutschland
  3. OETHG Österreich
  4. Akademie der OETHG Österreich
  5. IGVW Deutschland
  6. ERASMUS Hochschule Brüssel – Belgien
  7. VPT –  Niederlande
  8. STEPP – Belgien

TeilnehmerInnen an der Kickoff Veranstaltung ESSENCE

Foto: Teilnehmer der Kickoff Veranstaltung auf der TMT31 (Markus Thiel, CC-BY-SA)

stehend

• Hendrik Korthals (VDT, DE)
• Klaas Tops (VPT, NL)
• Stefani Renner (VDT, DE)
• Els Wijmans (Stichting OSAT, NL)
• Chris van Goethem (Erasmushogeschool Brussel, BE)
• Harald Prieß (EurAka, DE)

Vorne:

• Jörn Nettingsmeier (VDT, DE)
• Desirée Luidold (EurAka, DE)
• Larry Busch (Akademie der OETHG, AT)