Sicherheitsvertrauensperson – Lehrgang

In diesem Kurs werden die notwendigen fachlichen Voraussetzungen und Qualifikationskriterien nach der SVP-VO § 4. und dem Arbeitnehmer/innen Schutzgesetz – ASchG vermittelt.

Besonderheit:
Die Lehrinhalte dieses Seminars an der Akademie der OETHG sind speziell auf den Theater- Event- und Veranstaltungsbereich abgestimmt.

 

  • Grundlagen und die Umsetzung des Arbeitnehmerschutzes
  • Grundsätze der Unfallverhütung
  • Belastung und Beanspruchung durch Arbeiten
  • Arbeitsmedizinische Prävention
  • Lärm und Lärmbekämpfung
  • Gefahren des elektrischen Stromes
  • Arbeitnehmerschutzvorschriften
  • Ergänzungen für den Theater- Veranstaltungs- und Eventbereich

Die Teilnehmer/Innen erhalten eine Teilnahmebestätigung der Akademie der Österreichischen Theatertechnischen Gesellschaft.

Personen die die gemäß § 10 Abs. 2 Z 2 Arbeitnehmer Schutz Gesetz die Aufgaben einer Sicherheitsvertrauensperson übernehmen.

– Die Mindestanzahl der Sicherheitsvertrauenspersonen wird in der SVP-VO festgelegt
– Ab 11 Arbeitnehmer/innen ist mindestens eine SVP erforderlich
– Ab 51 Arbeitnehmer/innen mindestens zwei SVP
– Ab 101 Arbeitnehmer/innen mindestens drei SVP usw.

SVP- VO Auswahl und Qualifikation (Auszugweise):

  • § 4. (1) Bei der Auswahl der Sicherheitsvertrauenspersonen ist nach Möglichkeit auf eine angemessene Vertretung der betrieblichen Bereiche (z.B. Produktion und Verwaltung) und der regionalen Bereiche (z.B. Filialen) sowie auf eine dem Beschäftigtenstand entsprechende Vertretung von Frauen und Männern zu achten. Bei mehrschichtiger Arbeitsweise ist darauf zu achten, dass nach Möglichkeit alle Schichten entsprechend betreut werden können.
  • (2) Als Sicherheitsvertrauenspersonen dürfen nur Arbeitnehmer/In bestellt werden, die für  ihre Aufgaben notwendigen persönlichen und fachlichen Voraussetzungen erfüllen.
  • (3)Sicherheitsvertrauenspersonen, die vor ihrer Bestellung keine Ausbildung nach Abs. 2  absolviert haben, ist innerhalb des ersten Jahrs der Funktionsperiode Gelegenheit zu geben,
    die für ihre Tätigkeit erforderlichen Fachkenntnisse durch eine solche Ausbildung zu erwerben.
  • (4) Abs. 3 gilt auch für Betriebsratsmitglieder, die gemäß § 10 Abs. 2 Z 2 ASchG die Aufgaben
    einer Sicherheitsvertrauensperson übernehmen.

Fachvortragende der AUVA – Allgemeine Unfallversicherungsanstalt,  des Arbeitsinspektorates, sowie Spezialisten zum Thema Arbeitnehmerschutz